Bei Defend Innocence besprechen wir häufig altersgerechtes Verhalten von Kindern, um eine gesunde sexuelle Entwicklung zu fördern. Selbst die erfahrensten Eltern verstehen vielleicht nicht genau, welches Verhalten für das Alter ihres Kindes „normal“ ist. Jedes Kind entwickelt sich ein wenig anders, also vertraue auf deinen Instinkt, wenn es um dein Kind geht, aber hier sind einige typische Verhaltensweisen bei Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren. Solltest du einige dieser Verhaltensweisen bemerken, ist das nicht unbedingt ein Grund zur Sorge.

ERKENNEN, DASS JUNGEN UND MÄDCHEN UNTERSCHIEDLICH SIND. STOLZ AUF IHR EIGENES GESCHLECHT SEIN

Kinder können davon fasziniert sein, dass Jungen einen Penis und Mädchen eine Scheide haben. Es kann auch mal vorkommen, dass sie andere Leute fragen, welches Geschlecht sie haben. Diese Neugierde ist kein Grund für sexuelle Handlungen. Meistens bringen sie diese Körperteile nur mit den Urinfunktionen in Verbindung. Sie können auch anfangen, stolz zu erzählen, welches Geschlecht sie haben und was das für sie bedeutet.

„DOKTOR SPIELEN“ ODER ANDERE SPIELE DIE SEXUELLE ANSPIELUNG MACHEN

Das ist typisch für dieses Alter, solange es selten, spontan, in gegenseitigem Einverständnis und zur Befriedigung der Neugierde geschieht. Normalerweise lassen sich Kinder, die diese Art von Spiel betreiben, leicht zu etwas anderem ablenken. Es ist wichtig, sie dafür nicht zu beschämen oder zu bestrafen, sondern offen mit ihnen darüber zu sprechen, was sie tun und warum sie es tun. Beantworte ihre Fragen so gut du kannst und sprich über die Wichtigkeit der Privatsphäre.

Exhibitionism.

In diesem Alter genießen viele Kinder es, nackt zu sein und schämen sich nicht für ihre Nacktheit. Sie können auch Interesse daran zeigen, andere nackt zu sehen, besonders Eltern des anderen Geschlechts.

GENITALIEN BERÜHREN ODER RUBBELN

Kinder können ihre eigenen Geschlechtsteile anfassen, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, wo sie sind oder mit wem sie zusammen sind. Es kann auch die Geschlechtsteile anderer Menschen anfassen wollen. Auch dies geschieht aus Neugierde und ist keine sexuelle Handlung. Ermutige sie, zu dir zu kommen, wenn sie Fragen haben, um einen offenen Dialog zu ermöglichen.

KÖRPERLICHE NÄHE GENIESSEN.

Kinder in diesem Alter können in der Nähe von Menschen stehen oder sitzen, die sie kennen. Sie wollen auch Streicheleinheiten, körperliche Spiele und andere Zeichen der körperlichen Zuneigung. Sie versuchen auch, Gleichaltrige zu küssen und sprechen vielleicht davon, einen „Freund“ oder eine „Freundin“ zu haben.

GEFÜHLE VON BESCHEIDENHEIT UND PRIVATSPHÄRE

Weil sie sich der Unterschiede zwischen den Körpern immer bewusster werden, können Kinder beginnen, Privatsphäre zu wünschen, wenn sie im Bad sind oder sich umziehen. Zwar mögen sie es nackt zu sein, doch es kann auch Zeiten geben, in denen es ihnen peinlich ist oder sie plötzlich bescheiden werden.

Diese Liste ist zwar nicht vollständig, aber sie kann dir eine bessere Vorstellung davon geben, was dein Kind in diesem Alter erlebt, lernt oder worauf es neugierig sein könnte. Ermutige dein Kind, Fragen zu stellen, gesetzte Grenzen zu respektieren und dir zu sagen, wenn etwas geschieht, bei dem es sich unwohl fühlt. Wenn du das Gefühl hast, dass etwas ungewöhnlich ist, sprich mit deinem Kind mehr darüber und frage, wenn nötig, deinen Kinderarzt, ob das ein typisches Verhalten für Kinder in diesem Alter und Reifegrad ist.

Teile diesen Beitrag

Beschütze die Kleinen. Spende noch heute.