Hier sind ein paar verschiedene Szenarien: Dein Kind hat dir gerade eine Frage zu einem ungesunden oder schädlichen Sexualverhalten gestellt. Es hat ein ungesundes oder schädliches Sexualverhalten aufgewiesen. Dein Kind gesteht, dass es sich bei jemandem unwohl gefühlt hat und es möchte sich dir anvertrauen.

In jedem dieser drei Szenarien solltest du darauf achten, dass du nicht reagierst, sondern mehr darauf eingehst.

Was ist der Unterschied und warum ist es wichtig?

Wenn du reagierst, geschieht deine Handlung ohne Nachdenken; du sagst oder tust Dinge, die im Moment geschehen und den Emotionen basieren, die du fühlst und am Ende sagst du oder tust du etwas, das du bereust. Wenn du agierst, führt dies zu einem offenen Gespräch und fördert das Vertrauen zwischen dir und deinem Kind.

HIER SIND FÜNF MÖGLICHKEITEN, WIE DU AUF DEIN KIND EINGEHEN KANNST, WENN ES FRAGEN ZU ODER PROBLEME MIT UNGESUNDEM SEXUALVERHALTEN HAT:

01

ATME TIEF DURCH.

Dies wird dir einen Moment schenken, indem du verarbeiten kannst, was passiert und dir helfen zu entscheiden, wie du mit der Situation umgehen wirst.

02

ACHTE AUF EMOTIONEN

Es mag sein, dass dein Kind nervös oder aufgeregt ist, gehe sensibel und vorsichtig damit um. Deine eigenen Emotionen können hochkochen, aber du musst sie unter Kontrolle halten. Es ist wichtig, dass du kontrolliert und liebevoll reagierst, damit dein Kind nicht verstummt. Das schlimmste Szenario ist eine hochemotionale Reaktion, die dein Kind lehrt, beim nächsten Problem nicht mit dir sprechen zu wollen.

03

Höre zu.

Es ist schwierig zuzuhören, besonders wenn du die Details lieber nicht hören würdest, die dein Kind sagt oder fragt. Unterbrich es nicht, lass es so viel reden, wie es will, bevor du antwortest.

04

WÜRDIGE DEIN KIND.

Erkenne an, wie schwer es für dein Kind ist und wieviel Mut es erfordert mit dir über diese Themen zu reden. Lass es wissen, wie sehr du sein Vertrauen in dich schätzt. Versichere deinem Kind, dass du da bist, um zu helfen und dass du nicht urteilst.

05

ERWARTUNGEN SETZEN ODER VERSTÄRKEN.

Wenn du versuchst, ein ungesundes Verhalten zu verhindern, stelle die entsprechenden Richtlinien auf oder unterstreiche sie. Wenn du versuchst, den Kontakt mit etwas oder einer bestimmten Person zu begrenzen, informiere sie über diese Veränderung. Wenn du vorhast, sie von der Person fernzuhalten, bei der sich dein Kind unwohl gefühlt hat, dann sei ehrlich mit ihm.

Wenn du lernst, auf diese Art von Gesprächen einzugehen, anstatt zu reagieren, wirst du einen fortlaufenden und offenen Dialog mit deinem Kind über gesundes und ungesundes Sexualverhalten führen können. Das ist eines der wichtigsten Dinge, die du tun kannst, um dein Kind vor sexuellem Missbrauch zu schützen. Es öffnet auch die Tür für dein Kind, zu dir zu kommen und dir zu vertrauen, wenn es Fragen über Sex hat, anstatt sich auf andere zu verlassen. Diese Gespräche mögen dir anfangs unangenehm sein, aber vergewissere dich, dass du weitermachst! Sie sind wichtig für dein Kind und für dich und werden euch beiden zugutekommen.

Teile diesen Beitrag

Beschütze die Kleinen. Spende noch heute.