Dein Kind rennt auf eine Schaukel auf dem Spielplatz zu und erreicht sie im selben Moment wie ein anderes Kind. Das Kind sagt: „Ich war zuerst da!“ Dein Kind antwortet: „Nein, ich war zu erst da. Ich bin dran!“ Nach diesem kurzen Austausch verlieren beide Kinder die Geduld. Voller Wut tritt dein Kind das andere Kind und klaut die Schaukel. Das andere Kind bricht in Tränen aus. Aus unserer erwachsenen Perspektive können wir uns eine bessere Lösung für diese Situation ausdenken, die keine Tritte und Tränen beinhaltet. Wie wäre es mit Abwechseln? Wie wäre es darüber zu sprechen?

Manchmal kann es schwieriger als Differentialrechnen sein, Kindern Kommunikationsfähigkeiten beizubringen. Wenn Kinder versuchen, sich zu verständigen, können die Emotionen sehr schnell überhandnehmen, was ein produktives Gespräch erheblich erschwert. Eine durchsetzungsstarke Kommunikation ist eine wichtige Lebensfertigkeit und kann der Schlüssel zur Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch sein.

Eine starke Kommunikationsfähigkeit zu entwickeln, wird es deinem Kind ermöglichen, gesunde Grenzen zu setzen und mit dir einen Dialog über Fragen und Sorgen zu führen, besonders wenn es um sensible Themen geht. Wie bei allem Neuen braucht es Zeit und Übung, bis Kinder es lernen. Erwarte nicht, dass der Impuls, jemanden auf dem Spielplatz zu treten, über Nacht verschwindet. Aber hier sind einige Möglichkeiten, wie du die Kommunikationsfähigkeiten unabhängig vom Alter deines Kindes fördern kannst.

Build Confidence

When your child talks to you, listen and take what they say seriously. It will build their confidence that what they think and say matters to you. Sometimes kids have strong emotional reactions because they feel like it’s the only way they can get someone’s attention. If your child knows that they can talk and you’ll listen, they won’t need to resort to acting out in unproductive ways.

Help Set Boundaries

Help your kids set boundaries that make them feel comfortable and safe, and then teach them how to communicate those boundaries to others. They’ll develop assertive communication skills that they can use in lots of situations. Positively reinforce your child’s behavior when you see them setting and maintaining boundaries.

Welcome Questions

We’ve all experienced the frustration of interacting with the curious five-year-old who won’t stop asking questions, but listening and responding can open up a dialogue. Parenting educator Debra Haffner explains that when a child asks you a question, “they are letting you know that they trust you to give them an honest answer. By saying, ‘I’m glad you asked me that,’ you are letting them know that you want to help them.”1 When kids come to you with questions and concerns, this is a golden moment for you as a parent. Use it as an opportunity to encourage conversation and open a dialogue.

You can empower your child with information, you can help them develop the ability to assertively express themselves, and you can encourage them to see you as someone they can always come to. When they have questions or if something ever happens that makes them uncomfortable, you’ll be someone they can depend on.

Referenzen:

Teile diesen Beitrag

Beschütze die Kleinen. Spende noch heute.