Es ist ein Szenario, das wir alle kennen oder bereits durchlebt haben: Der Besuch verlässt das Haus, und die Mutter oder der Vater ruft das Kind zu sich, um sich von dem Besuch zu verabschieden. „Gib Tante Erika eine Umarmung“, befehlt die Mutter oder der Vater. Das Kind zögert, weil es offensichtlich keine Umarmung geben möchte, aber es wird trotzdem dazu gedrängt (entweder verbal oder wortwörtlich). Wenn es sich weiter wehrt, ist es dem Elternteil sehr unangenehm, da sie das Gefühl haben, dass ihr Kind frech und unhöflich ist. Tante Erika wird es nun auch peinlich, weil es ihr eigentlich völlig egal ist, ob sie eine Umarmung bekommt oder nicht, aber die Situation ist ihr nun echt unangenehm. Schließlich bringt die Mutter oder der Vater das Kind dazu, sie zu umarmen. Sie verlässt das Haus und die Eltern vergessen sofort das Ereignis, bis es das nächste Mal erneut passiert.

Vielleicht denkst du: „Es ist doch nur eine Umarmung! Wen kümmert das?“ Aber einem Kind beizubringen, dass es seine Zuneigung auf seine Art und Weise zeigen kann, ist eines der Hilfsmittel, die Eltern nutzen können und sollten, um ihre Kinder vor sexuellem Missbrauch zu schützen.

Frag dich, welche Botschaft du deinem Kind durch diese einfache Aufforderung, nämlich körperliche Zuneigung zu zeigen, wenn es das Kind offensichtlich nicht möchte, vermittelst. Im Grunde genommen sagst du ihm, dass es, wenn ein Erwachsener eine Umarmung oder einen Kuss will, es dazu gezwungen ist, ihm diesen zu gewähren, auch wenn sich dein Kind dabei unwohl fühlt. Wenn du deinem Kind erlaubst, seine Zuneigung auf seine Weise zu zeigen, bringst du ihm bei, dass er Eigenverantwortung über seine Gefühle hat. Außerdem hilfst du ihm zu erkennen, dass du seine Gefühle ernst nimmst und schätzt. Dadurch lernt dein Kind, dass es das Recht hat, Nein zu sagen.

Anstatt die Umarmung zu erzwingen, versuche diese fünf Tipps:

01

Gib deinem Kind Alternativen an.

„Kannst du Onkel Frank umarmen oder ihm ein High-Five geben?“ oder vielleicht „Ich wette, Tante Franzi würde sich über einen Kuss auf die Wange freuen, möchtest du ihr einen geben?“ Hierbei ist es wichtig die Entscheidung deines Kindes zu respektieren. Erlaube ihm, diese Entscheidung selbst zu treffen, denn dies wird ihm helfen zu erkennen, wann es sich durch körperliche Zuneigungen wohl oder unwohl fühlt.

02

Kläre deine Familie und Freunde auf.

Es kann für deine Mutter oder Oma etwas völlig Neues sein, deinem Kind die Wahl zu überlassen, ob es jemanden umarmen oder küssen möchte oder nicht. Wenn sie darauf besteht, erkläre ihr, dass du möchtest, dass dein Kind diese Wahl für sich selbst trifft. Solange du selbstbewusst und freundlich bist, werden deine Familienmitglieder und Freunde respektieren, was du für dein Kind tust.

03

Die Wichtigkeit von Respekt.

Deinem Kind die Entscheidung zu geben, wie es seine Zuneigung zeigen möchte, gibt ihm nicht die Freiheit unhöflich und respektlos zu sein. Lehre sie, wie sie sich respektvoll ausdrücken können. Verstärke dieses Verhalten, indem du es danach lobst. Ermutige die Erwachsenen, die Entscheidung deines Kindes zu respektieren, egal ob es Zuneigung zeigen möchte oder nicht.

04

Spreche darüber, was Selbst-Bestimmung bedeutet.

Nimm dir die Zeit mit deinem Kind darüber zu sprechen, bevor eine Situation auftritt und bereite ihn vor. Sag ihm, dass du ihm Alternativen geben wirst und es entscheiden kann, wenn es um körperliche Zuneigung geht. Verdeutliche ihm den Unterschied zwischen „sichere Berührungen“ und „unangenehme Berührungen“, dies kann zu einem vertieften Gespräch und einem offeneren Dialog zwischen euch beiden führen.

05

Ermutige dein Kind nicht-körperliche Zuneigung und Liebe zu zeigen.

Dein Kind hat vielleicht seine eigene Art und Weise, wie es Zuneigung und Liebe zeigt, wie z. B. jemandem eine handgemachte Karte oder Zeichnung zu schenken oder ein Lied vorzusingen. Fördere und unterstütze es seine Liebe und Zuneigung auf seine Weise und in seinem eigenen Zeitrahmen zu zeigen.

Wenn wir Kinder dazu zwingen, selbst dann Zuneigung zu zeigen, wenn sie sich unwohl fühlen, regen wir sie dazu an, ihre eigene Intuition zu ignorieren. Das kann zu Situationen führen, in denen sie von anderen ausgenutzt werden. Wenn wir ihnen das Recht geben, selbst zu entscheiden, erkennen sie, wann es sich richtig anfühlt, Zuneigung zu zeigen und dass wir ihre Entscheidung respektieren und zu schätzen wissen.

Erzwinge keine Umarmung und lasse dein Kind für sich selbst entscheiden.

Material zu diesem Thema, das zum Download bereitsteht, findest du hier. Teile es mit deiner Familie, deinen Freunden und in deiner Gemeinschaft.

Teile diesen Beitrag

Beschütze die Kleinen. Spende noch heute.