Beziehungsgewalt ist jegliche Form von Missbrauch, die in einer Beziehung stattfindet, einschließlich körperlichem, sexuellem, mentalem oder emotionalem Missbrauch. Für Teenager ist es ein weit verbreitetes Problem, das ernsthafte Auswirkungen auf ihre Entwicklung hat.

Eine Studie des Center for Disease Control (CDC) berichtet: „21 % der Mädchen und 10 % der Jungen in den USA, die angaben, dass sie in den letzten 12 Monaten in einer Beziehung waren, wurden Opfer von körperlicher und sexueller Gewalt durch einen Partner.“ In einigen Regionen sind die Zahlen noch gravierender.

Da Teenager bereits im Alter von 12 und 13 Jahren romantische Beziehungen eingehen, ist es unerlässlich, dass du früh und oft mit deinem Jugendlichen über gesunde Beziehungen sprichst.

Hier sind fünf Tipps, die du anwenden kannst, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass dein Teenager in irgendeiner Form von Beziehungsmissbrauch betroffen ist:

01

DEFINIERE EINE GESUNDE BEZIEHUNG

Wenn du deinem Jugendlichen hilfst zu verstehen, wie eine gesunde Beziehung aussehen sollte, hilft es ihm, seine eigenen Werte und Normen für eine Beziehung in der Zukunft festzulegen. Natürlich möchtest du, dass diese Standards hoch sind. Die Diskussion über gesunde Beziehungsgewohnheiten wird deinem Kind eine Vorstellung von der Art von Person geben, mit der es eine Beziehung führen möchte. LautDr. Doug Haddad gibt es drei wichtige Komponenten, die eine gesunde Beziehung ausmachen. Diese sind:

  • KOMMUNIKATION

    In einer gesunden Beziehung fühlt sich jeder Partner wohl, seine Gedanken und Gefühle auszudrücken, ohne Angst haben zu müssen, sich schuldig zu fühlen oder befürchten zu müssen, dass er/sie angeschrien oder geschlagen wird.

  • KOMPROMISSE

    In jeder Beziehung gibt es Meinungsverschiedenheiten. In gesunden Beziehungen suchen beide Partner nach einer gemeinsamen Grundlage und versuchen, auf friedliche Weise eine Lösung für das Problem zu finden.

  • FÜRSORGE

    Für jemanden zu sorgen bedeutet, diese Person zu respektieren, mitfühlend zu sein und sie zu unterstützen. Es bedeutet, sich gegenseitig zu ermutigen, den anderen aufzubauen, und nicht, zu versuchen, den anderen herunterzumachen.

02

SEI EIN VORBILD.

Noch besser als mit deinem Teenager über gesunde Beziehungen zu diskutieren ist es, ihm vorzuleben, wie eine gesunde Beziehung aussehen sollte. Wenn du ein alleinerziehender Elternteil bist, dann zeige deinen Kindern durch deine eigenen Entscheidungen, was eine gesunde Beziehung ist.

Unsere Taten klingen immer lauter als unsere Worte. Sei das Vorbild, das sie brauchen. Kinder finden oft die gleichen Beziehungspartner wie ihre Eltern.

03

ÜBERWACHE DEN UMGANG MIT DEN SOZIALEN MEDIEN

Der Großteil des sozialen Lebens eines Teenagers findet online statt. Einige romantische Beziehungen beginnen im Internet, lange bevor sie in der realen Welt beginnen. Übernimm eine aktive Rolle im Umgang mit den sozialen Medien deines Kindes.

Kenne die Social Media-Plattformen, die dein Teenager nutzt. Verwende selbst diese Plattformen. Wenn du in den sozialen Medien aktiv bist, bekommst du einen guten Einblick in das Leben deines Teenagers. Es wird dich auch mit relevanten Themen und Ereignissen in Kontakt bringen, die dir zeigen können, was gesund ist und was nicht.

04
AUFMERKSAMKEIT

Als Elternteil ist es wichtig, dass du immer auf der Hut bist. Lerne jeden Freund/Freundin deines Teenagers kennen. Lade sie zu dir nach Hause ein und erlaube ihnen an Familienaktivitäten teilzunehmen.

Achte auch auf Anzeichen von Missbrauch. Einige der häufigsten Anzeichen sind schnelle und hektische Reaktionen auf SMS oder Anrufe des Freunds/der Freundin, häufiges Weinen aufgrund von Beziehungsproblemen, Ausreden für unangemessenes Verhalten, riskantes Verhalten wie Drogen- und Alkoholkonsum, ängstliches oder depressives Erscheinungsbild oder die Beteiligung an unsicheren sexuellen Handlungen. Dies sind Warnzeichen dafür, dass dein Teenager in einer gefährlichen Beziehung sein könnte und deine Hilfe braucht.

05

FÜHRE EINEN OFFENEN DIALOG

Vermittle deinem Teenager, dass er sich dir jederzeit anvertrauen und alle Fragen stellen kann. Suche nach Gelegenheiten, um deinem Kind Beispiele zu geben oder zu zeigen. Teenager hören immer zu, auch wenn es so aussieht, als würden sie es nicht tun. Höre aktiv zu! Höre mehr zu als du redest. Du wirst überrascht sein, was dabei herauskommt.

Sei nachvollziehbar. Lass es wissen, dass auch du viele der ähnlichen Erfahrungen gemacht hast, die es durchmacht. Gib deinem Jugendlichen konkrete Beispiele aus deinem Leben. Lass es wissen, wenn du das Gefühl hast, dass etwas unangenehm oder peinlich ist. Das wird deinem Teenager helfen, sich dir mehr anzuvertrauen.

Einen Teenager zu erziehen ist keine leichte Aufgabe. In der heutigen Welt ist es sogar noch schwieriger. Das Wichtigste als Elternteil und Betreuer ist es, deiner Intuition zu vertrauen. Keiner kennt dein Kind besser als du selbst. Sei in dem Leben deines Kindes präsent und bleibe wachsam. Du kannst das Schutzschild sein, das es vor Missbrauch bewahrt.

Teile diesen Beitrag

Beschütze die Kleinen. Spende noch heute.