Eine der wichtigsten Grundlagen, die zwischen Kind und Eltern erarbeitet werden müssen, um das Risiko von sexuellem Missbrauch zu reduzieren, ist eineoffene Kommunikation. Wenn dein Kind dir nicht vertraut und nicht gerne mit dir redet oder sich Sorgen macht, dass du ausrastest oder ihm nicht zuhören wirst, dann habt ihr keine offene Kommunikation.

Agieren Statt Reagieren

Bei Defend Innocence sagen wir oft: „Erwidern, nicht reagieren.“ Das bedeutet, wenn dein Kind etwas tut oder sagt, dass die Alarmglocken läuten lässt, solltest du nicht sofort lospoltern.

Wenn dein Fünfjähriger dir zum Beispiel erzählt, dass er und sein Freund sich gegenseitig ihre Geschlechtsteile gezeigt haben, dann ist das ein Warnsignal. Allerdings ist es auch eine ziemlich altersgerechte Neugierde. Wenn du anfängst zu schreien, zu schimpfen oder zu weinen, dann wird dein Kind wissen, dass es diese Art von Themen mit dir vermeiden sollte und möglicherweise seltsame Vorstellungen über seinen Körper entwickeln.

Wenn du jedoch ganz ruhig einige Fragen stellst und dir die Antworten deines Kindes anhörst, dann wird es dir erzählen, warum es das getan hat, wie es passiert ist, wo es passiert ist und alles andere, was du wissen willst. Nachdem du die ganze Geschichte erfahren hast, kannst du entscheiden, wie du reagieren wirst.

Wenn ein Kind etwas Unangemessenes tut oder sagt, gibt es drei Dinge, die du tun kannst, um die Situation anzugehen.

01

ZIEHE KLARE GRENZEN

Lass dein Kind wissen, warum das Verhalten dir Unbehagen bereitet hat. Im Fall des obigen Beispiels kannst du erklären, dass dein Kind niemandem seine Geschlechtsteile zeigen sollte und auch nicht danach fragen sollte, die eines anderen zu sehen. Lege den Grundstein für weitere Gespräche, die du später führen kannst und halte das Gespräch offen.
02

Danke An du Dein Kind

Bedanke dich bei deinem Kind, wann immer es dir etwas erzählt! Wenn du ein negatives Verhalten ansprichst, dann danke ihm dafür, dass es den Mut hatte dich auf dieses Verhalten aufmerksam zu machen. Wenn du ein negatives Verhalten ansprichst, dann danke ihm dafür, dass es den Mut hatte dich auf dieses Verhalten aufmerksam zu machen. Sorge dafür, dass dein Kind immer ein positives Gefühl empfindet, wenn es mit dir über etwas redet, unabhängig davon, ob das ihre Absicht war oder nicht.
03

Geben Sie eine angemessene Konsequenz

Nachdem du die ersten beiden Dinge getan hast, ist es wichtig, danach Konsequenzen folgen zu lassen. Unabhängig davon, ob dein Kind schuld war oder nicht, sollte sich das Verhalten oder die Situation, die zu dem Gespräch geführt hat, ändern. Im obigen Beispiel musst du als Elternteil herausfinden, warum die Kinder unbeaufsichtigt waren und wie du sicherstellen kannst, dass das nicht wieder passiert. Du solltest die Situation auch mit den Eltern des anderen Kindes besprechen, um sicherzustellen, dass ihr alle wisst, was passiert ist und dass ihr im selben Boot sitzt, um zu verhindern, dass so etwas noch einmal passiert.

Eine gute Beziehung zu deinem Kind wird nicht einfach so passieren, sie erfordert Mühe und Sorgfalt. Glücklicherweise geschieht dies, wie bei den meisten Dingen im Leben, einen Schritt nach dem anderen, einen Tag nach dem anderen. Setze dir heute das Ziel, etwas zu tun, um eine offene Kommunikation zwischen dir und deinem Kind zu fördern. Du wirst vielleicht überrascht sein, was es dir erzählen will.

 

Teile diesen Beitrag

Beschütze die Kleinen. Spende noch heute.