Du kannst deinem Kind helfen, sich von den Folgen sexuellen Missbrauchs zu erholen

Wir glauben, dass proaktive Eltern ihrem Kind oder Teenager bei der Heilung von sexuellem Missbrauch helfen können, indem sie ihr eigenes Bewusstsein stärken und ein gesundes Verhalten vorleben. Es ist nicht überraschend, dass eine starke Eltern-Kind-Beziehung eine entscheidende Rolle bei der Heilung von sexuellem Missbrauch spielt. Wir von Defend Innocence glauben, dass dein Selbstvertrauen und deine Fähigkeiten als Elternteil wachsen, wenn du dein mentales und emotionales Wohlbefinden stärkst und dir die Zeit nimmst, eine Wissensbasis aufzubauen, die dich zu einem vertrauenswürdigen Experten für dein Kind macht. So wirst du eher in der Lage sein, ein Beispiel für Verhaltensweisen zu geben, die deinem Kind helfen, ähnliche Strategien für sein Leben und seine Beziehungen zu entwickeln. Wir empfehlen dir und deinem Kind auch dringend, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, während ihr gemeinsam durch diese Reise navigiert.

Deine Worte und Handlungen haben einen großen Einfluss auf den Heilungsprozess deines Kindes und du kannst ihm mehr helfen als jeder andere. Im Folgenden findest du die Strategien, die wir durch Forschung und Praxis glauben, dass sie dir helfen werden, das proaktive Elternteil zu sein das dein Kind braucht, während es auf Heilung hinarbeitet.

Emotionen
kontrollieren

Verarbeite deine Emotionen auf produktive Weise.

Offene
Kommunikation

Reagiere auf eine Weise, die ein offenes Gespräch fördert.

Fördere die Verbindung zu deinem Kind

Kinder haben dann Erfolg, wenn sie eine liebevolle Beziehung zu ihren Eltern haben, die sich für sie und ihr Wohlergehen einsetzen und sich für sie persönlich interessieren. Die Unterstützung der Eltern spielt eine entscheidende Rolle für die kurz- und langfristige Anpassungsfähigkeit eines Kindes, das sexuellen Missbrauch erlebt hat. Dein Kind braucht dich, womöglich mehr als je zuvor, und der Aufbau und die Bewahrung einer engen Bindung wird es ihm ermöglichen, sich sicher und geborgen zu fühlen. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, dies zu erzielen, unter anderem durch Aktivitäten, die deinem Kind Spaß machen, sowie durch gemeinsames Abendessen mit der Familie und durch das Teilen körperlicher und emotionaler Zuwendung mit deinem Kind. Ja, es ist wichtig, jemandem, der sexuellen Missbrauch erlebt hat, trotzdem körperliche Zuneigung zu zeigen. Je nach Alter deines Kindes und der Schwere des Missbrauchs kann dies etwas sein, das langsam und im Laufe der Zeit geschehen muss. Erlaube deinem Kind, offen auszudrücken, was es an körperlicher Zuneigung mag oder nicht mag. Nimm es deinem Kind nicht übel, wenn es Nein sagt. Deinem Kind zu erlauben, das Einverständnis in einer sicheren Umgebung zu üben, kann sehr ermutigend sein.

Jede Interaktion ist eine Chance, enger zusammenzuwachsen und genau diese Interaktionen können dabei helfen, wichtige Gespräche zu führen, Warnsignale zu erkennen, Vertrauen zu entwickeln und deinem Kind zu helfen, eine Identität für sich selbst zu bilden, die ihm dabei helfen wird zu heilen.

Reduziere das Risiko

Eine der unangenehmen Wahrheiten, die man als Überlebende/r von sexuellem Kindesmissbrauch erlebt, ist das Risiko der sogenannten sekundären Viktimisierung. Das ist genau so, wie es sich anhört: das Risiko, erneut Opfer eines ähnlichen Traumas zu werden. Obwohl es keine Garantie gibt, dein Kind vor einer erneuten Viktimisierung zu schützen, gibt es Dinge, die du tun kannst, um das Risiko zu verringern.

Genauso wie es Strategien gibt, die du anwenden kannst, um zu verhindern, dass dein Kind krank wird oder sich bei einem Autounfall verletzt, gibt es Vorsichtsmaßnahmen, die du ergreifen kannst, um das Risiko einer erneuten Viktimisierung für dein Kind zu minimieren. Dazu gehört, sich mit den Zeichen des sexuellen Missbrauchsvertraut zu machen, mehr über eine gesunde sexuelle Entwicklungzu lernen und sicherzustellen, dass du es deinem Kind vermittelst.

Fördere Unterstützung

Die Heilung von einem Trauma wie sexuellem Missbrauch von Kindern ist etwas, das sowohl kurz- als auch langfristig angegangen werden muss. Obwohl deine Unterstützung als Elternteil oder Erzieher von unschätzbarem Wert ist, kannst und solltest du dies nicht allein tun. Deshalb ist es wichtig, einen Bekanntenkreis zu schaffen, der dich unterstützen wird. Dazu gehören Familie, Freunde, Therapeuten, medizinische Fachkräfte und alle anderen, denen du vertraust, für dein Kind da zu sein. Dein Unterstützungskreis kann ein zusätzliches Paar Augen und Ohren sein. Außerdem ist es für dein Kind von Vorteil, wenn es gesunde, positive Beziehungen zu vertrauten Erwachsenen pflegt.

Sei offen und ehrlich in Bezug auf deine Bedürfnisse, ebenso wie die deines Kindes. Erlaube den Vertrauenspersonen in deinem Leben, einzugreifen und zu helfen, besonders wenn sie in bestimmten Aspekten fähiger sind als du (wie im Fall eines Therapeuten oder Arztes). Genauso wie du möchtest, dass dein Kind sich auf dich stützt, kannst du dich auch auf andere stützen, wenn es nötig ist. Du wirst feststellen, dass die Unterstützung anderer während des Heilungsprozesses deines Kindes unglaublich wertvoll und hilfreich sein kann.

Es erfordert tägliche Bemühungen und Geduld ein proaktives Elternteil zu sein, während des Heilungsprozesses deines betroffenen Kindes. Glücklicherweise bist du nicht allein auf dich gestellt. Wir sind hier, um dir zu helfen, ein gesünderes, glücklicheres Elternteil zu werden, das eine starke Beziehung zu seinem Kind und ein tolles Unterstützungssystem um sich herum hat.

Teile diesen Beitrag

Beschütze die Kleinen. Spende noch heute.