Holiday Hugs: Yes or No?

Think of the last time you upgraded your cell phone. You picked out a new phone that had everything you wanted. You were all set to go when a salesman swooped in to convince you that you needed something fancier and more expensive. He tried to talk you into buying a phone that had enough storage to fit every song ever recorded, the ability to find your car keys anywhere in the world, and space to store 10,000 contacts. And you can get all of these awesome features on a phone that costs $200 more than the one you originally decided to get. But do you really need any of that stuff? Is it worth the extra money? Chances are, probably not. So what do you say? “No thanks. I’ll take the phone I picked out.”

We all know that there are situations where saying yes just doesn’t make sense. Somewhere along the way, you learned that you had the power to say no, and this is something important for you to teach your child. Sure, there are situations where you don’t want your kid to say no—they don’t get to refuse to clean their room. But as a parent, you can help them identify situations where they have a say in what happens and empower them to use their voice and trust their intuition. People need to get their consent, and they need to seek consent from others.

One place where a child should have a say is in showing affection to people. Here at Saprea we’re big about letting kids be affectionate on their own terms. During the holidays, your child will be interacting with a lot of family and friends. When you get together with loved ones, tell your kid that they can decide how to interact. Here are four people your kid doesn’t have to hug this holiday season. If your child wants to hug, cool. If not, no big deal. Don’t force the hug. Let them know they have that choice to say no when these people want a hug:

  • BESTE FREUNDE

    Du magst zwar vielleicht aufgeregt sein, deinen besten Freund aus der Schulzeit während der Ferien wiederzusehen, aber auch wenn du viel über ihn gesprochen hast, ist er für dein Kind immer noch ein Fremder. Körperliche Zuneigung zu erzwingen, könnte daher für dein Kind unangenehm sein.

  • DIE FREUNDIN DEINES COUSINS

    Es gibt bestimmt ein paar entfernte Verwandte bei einem deiner Familien-Treffen während der Feiertage. Fragen wie: „Was treibt dieser Cousin schon wieder? Hat er nicht über den Sommer ein Praktikum in München gemacht oder war es doch Stuttgart? Habe ich seine Freundin schon einmal getroffen?“ könnten dir durch den Kopf gehen, doch wenn du dich an viele Details nicht mehr erinnern kannst, kann es gut sein, dass er sich auch nicht mehr an dein Kind erinnert und umgekehrt. Vielleicht ist es eine bessere Wahl, die Umarmung wegzulassen.

  • Oma

    Zugegeben, die gelegentlichen Familienmitglieder, die zum 80. Geburtstag deiner Uroma auftauchen, sind eine Sache, aber was ist mit engen Verwandten? Was wird Oma denken, wenn eines ihrer Enkelkinder sie nicht umarmen möchte? Erkläre deinem Kind, dass es viele Möglichkeiten gibt, seine Zuneigung auszudrücken. Frag Oma, ob sie einen Händedruck oder ein High-Five möchte. Vielleicht findet sie das sogar niedlicher als eine Umarmung.

  • WEIHNACHTSMANN

    Wenn du Weihnachten feierst, kann dies als ein Übergangsritus für Kinder angesehen werden, aber wenn dein Kind die Idee nicht mag, seinen Wunschzettel mit einem Fremden zu teilen, solltest du es nicht dazu drängen. Zumal das Versenden eines Briefes an den Nordpol genauso gut funktioniert.

Eine Umarmung ist nicht nur eine Umarmung

Stärke die Stimme deines Kindes in diesem Jahr und ermutige es, sie zu nutzen. Bringe deinem Kind das Konzept des Einverständnisses bei. Du kannst deinem Kind helfen, ein Gespür für Interaktionen zu entwickeln und ihm helfen, sein Selbstvertrauen zu entwickeln, um seine Vorlieben klar zu kommunizieren. Die Interaktionen mit den Großeltern sind vielleicht nicht so wichtig, aber du hilfst deinem Kind dabei, eine Stimme zu entwickeln, die es in zukünftigen Situationen benutzen kann, die wirklich wichtig sind, wie z.B., wenn jemand, mit dem es ausgeht, versucht, eine Grenze zu überschreiten. Die Aufklärung deines Kindes über sexuelle Gesundheit geschieht über Jahre hinweg in kleinen, aber bedeutungsvollen Interaktionen. Fang jetzt an.

Teile diesen Beitrag

Beschütze die Kleinen. Spende noch heute.